Please ensure Javascript is enabled for purposes of website accessibility

Von der Kleinen Eiszeit ins Anthropozän

Klimawandel in Ravensburg 1350 - 2050

8. April bis 2. Oktober 2022

Klima-kterium: Sabine Mücke spricht über die Ausstellung

Am 12. April war Museumsdirektorin Sabine Mücke bei Manfred Walser (BUND Ravensburg-Weingarten) im Livestream der Streamerei zu Gast. Gesprochen wurde über die Ausstellung "Von der Kleinen Eiszeit ins Anthropozän. Klimawandel in Ravensburg 1350 - 2050". 
Die Aufzeichnung der Sendung finden Sie auf der Homepage der Streamerei

Die Ausstellung

Das Museum Humpis-Quartier zeigt in einer großen Sonderausstellung die Geschichte des Klimawandels von der Kleinen Eiszeit, einer im 14. Jahrhundert einsetzenden langanhaltenden Klimaverschlechterung bis ins sogenannte Anthropozän, das den nachweislichen Beginn des menschengemachten Klimawandels im 19. Jahrhundert markiert.

Im Fokus stehen die sozialen, kulturellen und ökonomischen Folgen von Klimaschwankungen und Wetterereignissen in Ravensburg und Umgebung.
Die Ausstellung nimmt in den Blick, wie im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit die "Zeichen des Himmels" gedeutet wurden: Sei es die Verehrung der Weissenauer Heilig-Blut-Reliquie, die vorausschauende Funktion von Bauernregeln, die Suche nach Sündenböcken für Wetterkatastrophen oder deren Hinnahme als göttliches Strafgericht; der Umgang mit Klima- und Wetterphänomenen war von einer mythischen Weltsicht, Glaube und Aberglaube geprägt.
Aufgezeigt werden in der Folge Zusammenhänge zwischen der Wiederentdeckung der antiken Astronomie, der Herausbildung der modernen Wissenschaften und der exakten Vermessung der Welt und des Wetters. Nicht zuletzt veranschaulicht die Ausstellung die Folgen und Herausforderungen des beschleunigten Klimawandels im Zuge der Industrialisierung am Beispiel Ravensburgs und stellt im Gespräch mit Experten aus der  Region im Begleitprogramm der Ausstellung Szenarien von zukünftigen Entwicklungen vor.


Erstmals auf der erweiterten Ausstellungsfläche von 400 m² präsentiert das Museum zahlreiche noch nie gezeigte Objekte aus der eigenen Sammlung ergänzt durch Leihgaben aus Privatbesitz, Archiven und Museen. Ob Spätgotische Heilige, Stadtprospekte von Andreas Rauch, wasserspeiende Drachen oder Feierabendziegel – alle Exponate erzählen vom Einfluss des Klimas, und über die kulturellen Deutungen von Wetterphänomenen, Beobachtungen und wissenschaftlichen Beschreibung sowie den teilweise gravierenden Klimafolgeerscheinungen.

Möchten Sie wissen, wie Wetter- und Klimadaten erhoben und wie historische Klimadaten rekonstruiert werden? Ob es in der Kleinen Eiszeit immer kalt war? Ob nun der Blutritt oder die Verfolgung von vermeintlichen Schadenszauber*innen und Hexen das bessere Mittel gegen Unwetter waren? Oder Sie sind mehr an der Gegenwart interessiert und wollen sich informieren wie eine Wetterstation funktioniert, wie viel CO² sie verbrauchen und was sie einsparen könnten? Die Ausstellung möchte dazu beitragen, Zusammenhänge zu entdecken, Fragen zu beantworten und selbst aktiv zu werden.

Umwelt, Klima & DU

Um Fragen der Gegenwart und der Zukunft, die uns alle betreffen, geht es in der interaktiven Mitmach-Ausstellung „Umwelt, Klima & DU“, die in die kulturhistorische Ausstellung integriert ist. Die Ausstellung wurde vom Jungen Museum Frankfurt entwickelt. Als Leihgabe ist sie nun erstmals außerhalb Frankfurts zu sehen. Besucher*innen können durch eigenständige Untersuchungen, Spielen und Quizzen Handlungsweisen für einen schonenden Umgang mit globalen Ressourcen und für den Klimaschutz entwickeln. Die Ausstellung hilft, komplexe Vorgänge in diesen allgegenwärtigen Bereichen einordnen zu können und zu verstehen, welche Zusammenhänge zwischen Ökosystemen und Klimawandel bestehen.

Für den Besuch mit jüngeren Kindern gibt es am Empfang ein kostenloses Handout, mit dem die Ausstellung gemeinsam erkundet werden kann. 

Alle Veranstaltungen sowie Termine der öffentlichen Führungen finden Sie in unserem Terminkalender und  hier zum Download.

Wir danken unseren Leihgebern ganz herzlich:
Eisenbahnfreunde Ravensburg-Weingarten e.V., Günter Lauinger
Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart
Feuchtbodenarchäologie/ Archäobotanik
Landesmuseum Württemberg
Museum für Kommunikation Bern
Stadtarchiv Ravensburg
Stadtmuseum Wangen im Allgäu
sowie Privatpersonen

Kooperationspartner Begleitprogramm:
BUND Ravensburg-Weingarten e.V.
Die Streamerei
Umweltamt Ravensburg
Wetterwarte Süd

Leitung: Sabine Mücke
Kurator*innen: Peter Fritsch, Miriam Kresser
Öffentlichkeitsarbeit und Marketing: Laura Pölloth
Sekretariat: Martina Gresser
Ausstellungsgestaltung und Grafik: Zone für Gestaltung, Bernhard Gögler, Bernadette Maurus, Veronika Wucher
Audio- und Videoproduktion: Nikita Anders
Sprecherin: Ana Schlaegel
Fotos: Wynrich Zlomke
Restaurierung: Annika Maier, Ars Cura, Beatrice Kraft-Maier
Ausstellungsaufbau, Logistik und Malerarbeiten: Oleg Ergardt, Markus Glagau, Stefan Igelmaier, Reinhold Schillinger, Betriebshof der Stadt Ravensburg
Licht und Technik: Markus Dezel, Horst Kassner, Amt für Gebäudemanagement
Führungen und Vermittlung: Michael Borrasch, Denise Flämig, Christophe Freund, Marlene Gänsbauer, Gabriele Rupp, Christoph Stehle
Konzeption Umweltbildung und Stadtrundgang: Ludger Drunkemühle, Denise Flämig
Workshops und Kreativprogramm: Museumsgesellschaft Ravensburg e.V., Kapuziner Kreativzentrum Ravensburg
Empfang und Besucherbetreuung: Karen Beyermann, Alexandra Braxmeier, Christiane Donaubauer-Strobel, Patrizia Geddert, Petra Lorinser, Ingrid Kink, Sabine Veser, Margret Wiggenhauser

Wetterstation - Beratung und Installation:
Roland Roth, Timo Riedel, Wetterwarte Süd, Markus Dezel, Amt für Gebäudemanagement
Logo Wetterwarte Sued

Ausstellung „Umwelt, Klima & DU“: Junges Museum Frankfurt
Logo Junges Museum Frankfurt

Das Vermittlungsprogramm wird im Rahmen des Impulsprogramms „Kunst trotz Abstand“ gefördert von: Baden-Württemberg, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Logo MWFK

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag 11 - 18 Uhr
 

Karfreitag, 24., 25. und 31. Dezember bleibt das Museum geschlossen. Ostermontag und Pfingstmontag ist das Museum geöffnet.

zu den Öffnungszeiten

 

Eintritt

Erwachsene7 € 
Ermäßigt5 €
Kinder bis 18 Jahrefrei 
Gruppen ab 10 Personen  6 € 

zu den Eintrittspreisen

 

Museumsfilm

 
Gefördert von
Partner
Bundesministerium für Kultur und Medien